Eine Geschichte über die Stärkung von Frauen in der Dominikanischen Republik
"Nun verwalten wir unser Geld besser und können mehr in unsere Gemeinde investieren"

Von Estervina Rosario, Community Leader, El Aguacate, Dominikanische Republik

Cocoa Life koordiniert in El Aguacate, Dominikanische Republik, gemeinsam mit dem Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) Programme, die Frauen dabei unterstützen, eine größere Rolle in der Gestaltung ihrer Gemeinde zu spielen. Die Frauen erhielten Workshops zur Finanzkompetenz, durch die sie eine eigene Bauspargruppe gründen konnten. Dadurch können sie ihre Ersparnisse zusammenlegen, Mittel für Notfälle reservieren und kleine Projekte in ihrer Gemeinde finanzieren.

In El Aguacate steht Kakao im Mittelpunkt unseres Lebens. Unsere Gemeinde hat schon immer Kakao produziert – so unterstützen wir unsere Familien. Frauen spielen beim Kakaoanbau eine wichtige Rolle. Wir arbeiten zusammen mit unseren Ehemännern auf den Farmen und sind für die Ernte sowie die Vorbereitung der Bohnen für den Trocknungsprozess verantwortlich.

Da wir für den Lebensunterhalt auf Kakao angewiesen sind, machen sich viele von uns Sorgen um die Zukunft unserer wichtigsten Pflanze. Kakaobäume sind wie Menschen: Wenn wir jung sind, sind wir stark und gesund, aber mit zunehmendem Alter werden wir schwächer, häufiger krank und weniger produktiv. Viele Farmen mit alten Bäumen haben die gleichen Probleme und das wirkt sich auf unsere Einkommen aus. Die Bauern in unserer Gemeinde müssen neue Bäume pflanzen, aber es fehlen ihnen die Mittel dafür.

Dies ist nur ein Beispiel für die finanziellen Schwierigkeiten in unserer Gemeinde. Cocoa Life hat uns dabei geholfen, eine Bauspargruppe zu gründen. Die Gruppe, die ich nun seit fast einem Jahr koordiniere, wird von den Frauen unserer Gemeinde geleitet und das hat verändert, wie wir mit unserem Geld umgehen.

In der Vergangenheit haben wir immer das gesamte Geld, das wir erhalten haben, ausgegeben. Jetzt spare ich jeden Tag 50 RD$ in einem Glas, bevor ich sie auf das gemeinsame Sparkonto einzahle. Ich sage mir: „Ich kann das nicht ausgeben, weil das das Geld für mein Sparertreffen am Donnerstag ist.“ Die Bauspargruppe hat auch einen Notfallfonds für die Gemeinde geschaffen. Jede Woche zahlen wir jeweils 10,00 DR$ in diesen Fonds ein. Er wird verwendet, um Mitglieder bei einem Notfall zu unterstützen, zum Beispiel um ein Busticket für einen Besuch bei einem kranken Angehörigen zu bezahlen oder um die Universitätsgebühren für Frauen in unserer Gruppe zu finanzieren.

image1
image2

Um uns beim Sparen zu helfen, regte uns Cocoa Life dazu an, uns Ziele zu setzen und uns auszumalen, was wir mit dem Geld tun werden, wenn wir unsere Ziele erreicht haben. Das könnte etwa eine Reparatur am Haus oder das Schulgeld für unsere Kinder sein. Wir haben uns auf einen 9-Monats-Zyklus geeinigt, an dessen Ende wir die Erträge teilen und unsere Pläne abschließen.

Die Bauspargruppe hat einen Vorstand mit sieben Mitgliedern: dem Koordinator (das ist meine Aufgabe), einem Schatzmeister, einem Buchhalter, einem Finanzverwalter und drei Frauen, die für die Schlüssel des Depots, in dem unsere Ersparnisse gelagert werden, verantwortlich sind. Einige Bauspargruppen legen Geld auf der Bank an, aber wir behalten unsere Ersparnisse in einem Frauenhaus und die Schlüssel des Depots werden von den anderen bewacht.

Wir sind sehr dankbar für die erhaltene Unterstützung. Alles begann, als wir dem Cocoa Life-Team sagten, dass die Frauen unserer Gemeinde nicht an dem Programm teilnehmen. Sie schickten uns Fachleute, die uns Sparstrategien lehrten, und wir haben schnell erkannt, dass ihre Vorschläge gut waren. Dank dessen haben wir große Fortschritte gemacht und in 8 Monaten mehr als 100.000 DR$ gespart. Nun sind wir voller Hoffnung.

Durch die Bauspargruppe können wir unser Geld nun sinnvoll einsetzen. Jetzt wissen wir, dass wir auch mit wenig Geld sparen können und erkennen Wege, um unsere Ziele zu erreichen.

Unser Partner UNDP sagte:

"Wir bemerken, dass viele Gemeinden, die eine Bauspargruppe gründen, dieselben guten Erfahrungen wie Estervinas Gemeinde machen. In den Schulungen, die von den CL-Partnern CONACADO und REDDOM Foundation vor Ort durchgeführt werden, geht es vor allem um Sparstrategien. So lernen die Menschen, dass sie durch regelmäßiges Sparen einer kleinen Summe die benötigten Dinge kaufen können und sogar etwas Geld für Notfälle zur Verfügung haben. Diese finanzielle Autonomie ist für das Empowerment von Frauen unerlässlich und trägt dazu bei, das Wohl aller zu verbessern."

Maria Eugenia Morales, Environment Programme Officer, UNDP Dominikanische Republik.